Demminer Ringer kehren erfolgreich aus Berlin-Buch zurück

Der SV Berlin-Buch e.V. lud am 16.01.2016 zu den offenen Berliner Meisterschaften ein. Im griechisch-römischen Ringkampf standen sich die Männer, die A-Jugend, die B-Jugend und die C-Jugend gegenüber um den Berliner Meister 2016 zu ermitteln.

Der Einladung des SV Berlin-Buch e.V. folgten 136 Sportler aus 20 Vereinen. Der Demminer Ringerverein stellte in der C-Jugend Paul Blasczyk und Max Flatau auf die Matte.

Mit zwei zweiten Plätzen schaffte der Demminer Ringerverein in der Vereinswertung zwar nicht den Sprung aufs Treppchen aber mit nur zwei Sportlern war an die Vereinswertung nicht zu denken.

Paul und Max zeigten an diesem Wochenende wieder gute Leistungen. Paul der erst am Nachmittag zum Zug kam musste sich in seinem ersten Kampf dem technisch erfahreren Max Marten Lüttge vom SV Warnemünde geschlagen geben. Auch wenn Paul in diesem Kampf technisch unterlegen war, war der Kampf nicht als verloren zu glauben. In den ersten zwei von vier Minuten Kampfzeit sah es so aus, als wolle Paul als Sieger von der Matte gehen. Durch einen simplen Stellungsfehler bei einer Wurfaktion verschenkte Paul sich seinen Sieg. Nach der Pause fand Paul nicht mehr in den Kampf zurück und verschenkte Punkt für Punkt was schlussendlich zur Niederlage führte. Für Paul war somit klar der Meistertitel ist weg. Doch der Vizemeistertitel war noch nicht vergeben und so stellte sich Paul seinem zweiten Gegner. Maximilian Gralow vom Henningsdorfer RV hatte Pauls Siegeswillen nichts entgegenzusetzen. Paul sicherte sich erst einen Punkte Vorsprung von 14 Punkten und beendete den Kampf mit einem Schultersieg.

Max wurde an diesem Samstag wieder richtig gefordert die C-Jugend 31kg war mit 10 Teilnehmern besetzt. Max fand sich im Pool A wieder, dass hieß vier Vorrundenkämpfe und ein Finalkampf. Die ersten Vorrundenkämpfe meisterte er ganz souverän, er ging auf die Matte und stellte sich seinem Gegner. Sobald Max die Chance gesehen hatte fasste er zum Kopf und zog seinen Kopfhüftschwung. Die anschließende Festhalte war für ihn ein Kinderspiel. Nach vier Schultersiegen stand auch Max im Finale um Platz 1. Hier wartete bereits Lennard Richter vom SV Preußen Berlin auf ihn. Der Kampf versprach Spannung, denn immerhin standen sich die Besten des jeweiligen Pools gegenüber. Max hatte jedoch ein Problem damit, dass sein Gegner fast ein Kopf kleiner war. Immer wenn Max zu seinem Kopfhüftschwung fassen wollte tauchte Lennard ab. Max wurde spürbar verzweifelter und somit unkonzentrierter. Max bekam seine Griffe einfach nicht zu fassen und wurde somit immer passiver im Kampf. Es führte dazu, dass Lennard Richter seine Techniken anwenden konnte und mit Punkten belohnt wurde. Am Ende stand es dann 2:17 für Lennard Richter und Max musste sich technisch unterlegen geben.

Mit zwei Vize-Berliner-Meister startete der Demminer Ringerverein erfolgreich in die zweite Hälfte der Saison. Am 26.01. bekommen Max und Paul nochmal die Chance Berliner Meister zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.