WM der Aktiven über 35 Jahre im Ringen

Stefan Pentschew beim Sieg um Bronze gegen den Bulgaren Hadzhi

Plovdiv Bulgarien

Die o.g. Veranstaltung, in der Vergangenheit nur als Veteranen – WM bezeichnet, hat eine neue Altersbegrenzung nach oben erfahren. – Diese liegt jetzt bei 60 Jahren, um die noch älteren, aber durchaus wettkampfbereiten Athleten gesundheitlich zu schützen. Diese Entscheidung des Weltverbandes wird von den aktiven Sportlern stark kritisiert. In Bulgarien organisierten die Amerikaner einen Protest, der von zahlreichen weiteren Nationen mitgetragen wurde. Hier ist das letzte Wort sicherlich noch nicht gesprochen.
Die teilnehmenden Ringer des SV Warnemünde befinden sich demzufolge alle in diesem zugelassenen Altersbereich und erfüllen somit in dieser Hinsicht schon mal die notwendigen Voraussetzungen.
Dass dies auch in sportlicher Hinsicht der Fall ist, dafür sorgen sie durch wöchentlich wenigstens 2
straffe Trainingseinheiten, die bis auf 4 bis 5 in unmittelbarer Wettkampfvorbereitung erhöht werden.
In diesem Jahr fand diese Veranstaltung vom 09. – 15.10. im bulgarischen Plovdiv statt.
Vom SV Warnemünde machte sich eine kleine, aber leistungsstarke Truppe von Freistilspezialisten auf den Weg. – Schon im Vorfeld gab Betreuer Siegfried Jozlowski, seines Zeichen selbst 7 – maliger „Veteranenweltmeister“, seinen Wunsch nach 2 Medaillen bekannt. Am Können und dem Ehrgeiz der Aktiven sollte es nicht liegen, das war schon vorher bekannt. – Aber die Konkurrenz war sehr stark und die Verbissenheit, mit der um jede Wertung gekämpft wurde, kann man getrost als außergewöhnlich bezeichnen.

Stefan Pentschew / Altersklasse B / Gewichtsklasse : 70Kg / 13 Teilnehmer / III. Platz
In seinem ersten Kampf stand Stefan dem Azerbaidschaner IBADOV gegenüber und musste nach einer ansprechenden Leistung eine Punktniederlage hinnehmen.
Da international im K.o. – System gerungen wird, wäre der Wettkampf hier für ihn zu Ende gewesen, aber die Regel besagt, wenn der Sieger bis ins Finale vordringt, kann der Unterlegene über die Hoffnungsrunde wieder in den Wettkampf eingreifen. – Und IBADOV wurde nicht nur Finalteilnehmer, sondern letztendlich auch Weltmeister, was Stefan die Möglichkeit eröffnete nochmals in den Kampf um Bronze einzusteigen.
Diese Chance nutzte Stefan rigoros: Er besiegte in der Hoffnungsrunde STECLARI aus
Moldawien und ließ auch im Kampf um Bronze gegen den einheimischen Bulgaren HADZHI,
den er mit 4 : 2 nach Punkten gewann, nichts anbrennen. – Glückwunsch zur zweiten internationalen Platzierung.

Dirk Stastny / Altersklasse C / Gewichtsklasse : 78 Kg / 14 Teilnehmer / 7. Platz
Dirk hatte eine Bronzemedaille aus dem Vorjahr zu verteidigen und ging entsprechend motiviert in den Wettkampf. Gegen seinen ersten Gegner CAYMAZ lag er bereits hoffnungslos nach Punkten zurück, bevor er diesen mit einer Energieleistung noch auf Schultern bezwang. Auch der Grieche
KARAVANOS schien besiegbar, aber Dirk fand keine Einstellung zu seinem Gegner und musste letztendlich nach Punkten die Segel streichen. – Schade !!!!!!

Jens Fütterer / Altersklasse D / Gewichtsklasse : 78 Kg / 8 Teilnehmer / III. Platz
Auch Jens hatte eine Bronzemedaille aus dem Vorjahr zu verteidigen, aber ging sehr gut mit dieser Bürde um. Den ersten Kampf gegen den Japaner KAKEFUDA entschied er aufgrund der höheren technischen Wertung beim Stand von 2 : 2 für sich, was sich für den weiteren Wettkampfverlauf als äußerst positiv herausstellen sollte. – Seinen nächsten Kampf gegen den sehr starken Iraner JOHARI SEFID, der letztlich Weltmeister wurde, verlor „Fütti“ hoch nach Punkten. Und so ergab sich für ihn denn noch der Kampf um Bronze.
Diesen entschied er gegen den Bulgaren BONEV mit 10 : 0 Punkten sehr souverän für sich und konnte seinen Erfolg aus dem Vorjahr mit Platz III wiederholen. – Klasse !!!!!!

Thorsten Wietzke / Altersklasse E / Gewichtsklasse : 78 Kg / 20 Teilnehmer / 10. Platz
Thorsten wollte es nach bereits vielen erfolgreichen Wettkämpfen ( Weltmeister und mehrfacher Medaillengewinner ) nochmals bei den Ü35 wissen, konnte jedoch durch dienstliche Belastung nicht wie gewünscht rechtzeitig ins Training einsteigen. Dies rächte sich in Bulgarien. Dazu musste Thorsten mit starken Rückenschmerzen in das Turnier starten. So war er nicht in der Lage seine „normale“ Wettkampfform zu präsentieren.

Den ersten Kampf, den er bestritt, gewann er mit Bravour 18 : 10 gegen den Rumänen PADARARU.
Doch schon hier merkte er, dass der weitere Wettkampf zur Tortur werden würde.
Im darauffolgenden Fight gegen den Russen EGOROV konnte er aufgrund der Rückenschmerzen nicht mehr aktiv agieren und zog mit 5 : 0 den Kürzeren und schied aus dem Turnier aus. Gute Besserung Thorsten.

Ein sehr erfolgreiches Abschneiden unserer Oldies, bei denen wir uns hiermit herzlich bedanken.

Jens Fütter beim Sieg um Bronze gegen den Bulgaren Bonev

 

Text: Hans Wittkowski
Fotos: Jens Fütterer

2 Kommentare

  • Hans-Jürgen Eisenberger

    Das Daumendrücken hat sich gelohnt. Allen Teilnehmern , den Medaillengewinnern und den Plazierten vom SV Warnemünde , sowie Scholle als Trainer , meine herzlichsten Glückwünsche. Klasse bleibt Klasse. LG von Eisi .

  • Hallo
    wegen einem 3. Platz hätte ich mir die Strapazen nicht gemacht,
    trotz allem Herzlichen Glückwunsch im Nachhinein.

    Mit freundlichen Grüßen
    werner mayer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.