Demminer Ringer in Bayern und Sachsen unterwegs

Moritz Wiese in blau – Deutsche Meisterschaft B-Jugend griechisch-römisch

Am letzten Aprilwochenende standen für die Demminer Ringer zwei große Wettkämpfe an. In Bayern richtete der KSC Hösbach die Deutschen Meisterschaften der B-Jugend aus und der RV Thalheim war Ausrichter des 16. Wolfgang-Bohne-Gedächtnisturnier in Sachsen. Bereits Freitagfrüh machten sich die beiden Gruppen auf den Weg in die jeweiligen Bundesländer. Bei den Deutschen Meisterschaften in Hösbach ging Moritz Wiese als einziger Demminer an den Start. In Thalheim vertraten uns die Jungs Luca und Leon Berner, Armin Rüter, Maxim Piehl und Rocco Haase. Bei den Mädels gingen Vanessa Hoth, Chantal Liedtke und Maria Betker an den Start. Amy Seliger sorgte in diesem Jahr für Ordnung und Sicherheit auf der Matte. Zu diesem Turnier fuhr sie als Kampfrichterin mit und zeigte gute Leistungen. Sie lernt schnell von Turnier zu Turnier dazu und konnte so auch in Thalheim überzeugen.

Moritz musste sich in seinem ersten Kampf bei einer Deutschen Meisterschaft gleich dem späteren Deutschen Meister stellen. In der ersten Runde konnte Moritz mithalten, machte aber selbst zu wenig Druck. Sein Gegner nutze die Situationen aus und punktet sich nach vorn. Moritz wollte es seinem Gegner aber nicht zu einfach machen, immer wieder schaffte er es sich aus der gefährlichen Lage zu befreien und verhinderte somit eine Niederlage. In Runde zwei konnte Moritz dann nicht mehr mithalten, durch einen Schrittfehler ging er zu Boden. Sein Gegner nutze den Bodenkampf schnell aus und Moritz verlor den Kampf. Am Samstag stellte sich Moritz seinem zweiten Gegner. Zunächst ging Moritz in den Punkterückstand. Doch aufgeben gab es heute nicht. Moritz kämpfte sich wieder ran und schaffte 20 Sekunden vor Schluss den Ausgleich. Es schien als würde Moritz diesen Kampf für sich entscheiden, doch dann schlug die Unerfahrenheit zu. Moritz ließ sich nochmal auf einen Zweikampf ein und gab 2 Punkte an seinem Gegner ab, die Zeit rettete ihn vor eine Schulterniederlage. Doch die Punktniederlage war nicht mehr zu verhindern. Auch wenn der zweite Kampf verloren war, so war es doch sein Bester und er schob sich damit auf Platz 16 von 20 vor.

Nicht nur Moritz hatte es schwer. In Thalheim mussten unsere Mädels und Jungs ebenfalls zeigen was sie können. Das Wolfgang-Bohne-Gedächtnisturnier gehört mit 239 Sportlern aus 38 Vereinen zu den größten Turnieren, welche die Demminer anreisen. Die Trainer, Betreuer und Eltern des RV Thalheim haben unsere Demminer Sportler herzlichst in Empfang genommen und rundum mit Kuchen und Brötchen versorgt. Wie einige Bilder zeigten, haben sich unsere Jungs und Mädels sichtlich wohlgefühlt. Dafür möchten wir uns herzlichst bei den Sportfreunden aus Thalheim bedanken. Zu selten sieht man solch eine Gastfreundschaft. Danke dafür! Wie schon erwähnt, gehört das Turnier in Thalheim zu den größten und auch schwersten Turnieren, welche die Demminer bestreiten. Rocco musste das gleich als Erster feststellen. In seinem ersten Kampf war er zu zögerlich. Er machte keine eigenen Angriffe und war zu defensiv. Daraus folgte, dass sein Gegner ihn dominierte und am Ende technisch überlegen besiegte. Roccos Form wurde von Kampf zu Kampf besser, er brachte eigene Angriffe durch und wurde belohnt. Für Maxim sah es ähnlich aus, sein Gegner brachte immer wieder Beinangriffe durch und Maxim hatte Probleme diese abzuwehren. Auch Maxim musste sich am Ende technisch unterlegen geschlagen geben. Maxim machte in seinem zweiten Kampf eigene Beinangriffe fand jedoch nicht zu seiner Top Form. Für Leon und Luca war es das erste Mal, dass sie auf so einem großen Turnier starten. Beide haben sich aber von der Masse an Sportlern nicht beeindrucken lassen. Leon versuchte von Beginn an das im Training Erlernte umzusetzen. Er machte eigene Angriffe und wenn nötig Abwehrtechniken. Doch gegen seinen erfahrenen Gegner konnte Leon noch nicht mithalten. Sein zweiter Kampf sollte auch schon sein Letzter sein. Doch hier hat Leon gezeigt was er schon kann. Er machte eigene Beinangriffe und belohnte sich mit Punkt für Punkt. Sein stärkerer Gegner hatte es nicht einfach. Am Ende fehlte Kraft und Ausdauer um mitzuhalten. Luca musste sich in seinem ersten Kampf noch geschlagen geben, doch in seinen weiteren Kämpfen passte er auf, dass er nicht wieder den gleichen Fehler machte. Er konzentrierte sich auf seine Beinangriffe und konnte somit seine Kämpfe gewinnen. Armin hatte es als Jüngster in seiner Alters- und Gewichtsklasse nicht einfach. Seine Gegner waren kräftiger und schneller. Doch Armin zeigte keine Angst und ging nach vorn. Er hat gute Kämpfe gemacht und gezeigt was er kann. Auch unsere Mädels hatten es nicht einfach. Vanessa hatte das Pech, das sie gleich im ersten Kampf auf die Deutsche Meisterin trifft. Vanessa hat alles gegeben und gut mitgehalten, musste sich am Ende aber technisch unterlegen geschlagen geben. Aber von der Niederlage ließ sie sich nicht demotivieren. In ihren weiteren Kämpfen gab sie alles und gewann was sie gewinnen konnte. Chantal war in ihrem ersten Kampf sehr hektisch, was dazu führte, dass sie den Überblick und Punkte verlor. Sie konnte aber wieder Ruhe in ihren Kampf bringen und so ihre Stärken ausspielen. Nach einem Beinangriff konnte sie den Punkterückstand in eine Führung verwandeln und somit den Kampf für sich entscheiden. Maria war in Top Form, sie blieb in allen Kämpfen ruhig, sie behielt den Überblick und hörte auf die Hinweise ihrer Trainer. Sie marschierte durch, gewann alle Kämpfe und wurde Turniersiegerin und Beste Kämpferin in ihrer Alters- und Gewichtsklasse.

Alle Jungs und Mädels haben gute bis sehr gute Leistungen gezeigt, alle haben alles gegeben und gewonnen was sie gewinnen konnten. Jeder Einzelne kann sich über seine Platzierung freuen.
Die Platzierungen: Lucca Berner Platz 8, Leon Berner Platz 9, Armin Rüter Platz 7, Maxim Piehl Platz 8, Rocco Haase Platz 11,Vanessa Hoth Platz 3, Chantal Liedtke Platz 3, Maria Betker Platz 1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.