Internationale Erfolge der kleinen Ringer

Medaillen und Erfahrungen im Gepäck aus Dänemark

vorne v.l.: Karl Thoms, Marcel Schmidt, Fabian Wiesemann, Anthony Nietzschner, Florian Wiesemann
mitte v. l.: Maximilian Thoms, Julius Millahn,
hinten: Betreuerteam: Dagmar Wiesemann, Burkhard Schulz (Trainer), Andre Lenz (Trainer), Ernst Thoms

Am Samstag waren sieben Ringer des PSV Rostock zum Internationalen Bärencup in Nyköbing gereist. Hier traten etwa 200 Sportler aus 6 Nationen, Dänemark, Finnland, Tschechien, Frankreich, Schweden und Deutschland im klassischen Ringkampf an.

Bei den Rostockern gingen Antony Nitzschner (24 kg), Karl Thoms und Florian Wiesemann (26 kg), Fabian Wiesemann (29 kg), Marcel Schmidt und Maximilian Thoms (32 kg) sowie Julius Millahn (42 kg) an den Start.

Antony Nitzschner startete in diesem Turnier durch. Aufgeregt bis in die Haarspitzen ging Antony auf die Matte. Seinen Kontrahenten besiegte er jedoch mit Leichtigkeit. Auch im weiteren Turnierverlauf konnte Anthony seine Gegner besiegen. Er belegte den ersten Platz.

Karl Thoms und Florian Wiesemann starteten in einer Gewichtsklasse. Karl ging im ersten Kampf gewohnt zügig an den Gegner. Diesem konnte er Punkt um Punkt abnehmen und am Ende sogar auf Schulter besiegen. Im weiteren Verlauf des Tages nahm seine Konzentration jedoch ab und er war seinen Gegnern deutlich unterlegen. Er musste sich am Ende mit dem 5. Platz zufrieden geben. Florian Wiesemann, der im zweiten Pool dieser Gewichtsklasse gestartet ist, hatte an diesem Tag viel Selbstvertrauen. Er konzentrierte sich auf Techniken die er inzwischen gut beherrschte und konnte so seine Gegner auf Schulter besiegen. Im Finalkampf konzentrierte er sich noch einmal und bezwang auch hier seinen Gegner vorzeitig auf Schulter. Lohn dafür war der erste Platz und die Auszeichnung als bester Ringer seiner Altersklasse.

Fabian Wiesemann hatte keinen guten Tag erwischt. Schon im ersten Kampf war er seinem Gegner deutlich unterlegen. So ging es auch weiter. Fabian konnte sich nicht auf die Gegner einstellen und Techniken nicht bis zum Ende ausführen. Erst im letzten Kampf konnte er etwas mehr Selbstvertrauen aufbringen und die Techniken ansetzen, die er schon erlernt hat. Jetzt gelang ihm sogar ein Schultersieg, es reichte jedoch nur zu Platz 4 an diesem Tag.

Ebenfalls Probleme mit der Ausführung von sauberen Techniken hatte Marcel Schmidt. Sein Gegner zeigte ihm, dass man Griffe korrekt anwenden muss. Da er dies noch nicht richtig ausführte, unterlag Marcel in seinem ersten Kampf. Im zweiten Kampf konnte Marcel Boden gut machen und den Zweikampf für sich entscheiden. So rang er dann im kleinen Finale um Platz 3. Sein Kontrahent in diesem Finale war Maximilian Thoms. Maximilian hatte seinen ersten Kampf gewonnen. Im zweiten Duell zeigte er jedoch Nerven und konnte seinem Gegner nicht viel entgegensetzen. Er unterlag. Im Finalkampf um Platz 3 war dann Marcel der nervenstärkere der Beiden. Er kämpfte Punkt um Punkt und besiegte Maximilian auf Schulter. So konnte sich Marcel noch über den dritten Platz freuen und Maximilian musste den 4. Platz hinnehmen.

Julius Millahn ging sehr konzentriert in das Turnier. Wenn auch im ersten Kampf die Techniken noch nicht ganz sauber ausgeführt wurden, konnte er seinen Gegner jedoch auf Schulter besiegen. So ging es weiter bei ihm. Auch die nachfolgenden Duellpartner besiegte er und fand mit jedem Kampf besser in den Wettkampf. Am Ende freute er sich zu Recht über den 1. Platz.

Am kommenden Samstag kämpfen die Rostocker wieder in heimischer Halle. Der Ostseepokal steht an. Hier werden wir sicher auch wieder spannende Kämpfe von groß und klein zu sehen bekommen.
Das Turnier findet am 20.10.12 ab 10 Uhr im B.-v-Suttner-Ring in Toitenwinkel statt und abends treten die Männer in der Oberliga gegen den Afganischen SV an.

Dagmar Wiesemann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.